Background Image

Historische Größen am Ring I

Dienstag, der 12. Dezember 2017

Background Image
wix to wordpress conversion

Bildschirmfoto 2017-12-07 um 10.11.32

In Wien finden sich so manche prominente Gesichter, die im Laufe der Historie einen großen Teil an dem edukativen Vorankommen  der Stadt beigetragen haben. Den Wiener Ring entlang gehend finden sich diese bekannten Figuren in Form von Stauen oder Museen wieder.

Goethedenkmal

800px-Edmund_von_Hellmer_01

Gleich neben der Wiener Staatsoper, noch vor dem Burggarten, sitzt ein Herr in seinem Fauteuil und schaut streng gerade aus. Diese Statue stellt Johann Wolfgang von Goethe da.

Goethe war ein renommierter deutscher Dichter und Naturforscher, der aufgrund seiner monumentalen Werke 1782 geadelt wurde. Als „Erfinder“ des Bildungsromanes und Vertreter der Strömung „Sturm und Drang“ ist er einer der wichtigsten Schriftsteller im deutschsprachigen Raum.

Wie üblich am Wiener Ring, wurde auch hier 1889 ein Wettbewerb ausgeschrieben, um den idealen Entwurf für das Goethedenkmal zu finden. Leider gab es keine endgültige Entscheidung und die zwei Bildhauer Viktor Tilgner und Edmund von Hellmer wurden gebeten neue Entwürfe zu kreieren. Aufgrund der unpassenden Proportionen Viktor Tilgners Entwurfes wurde Edmund von Hellmer der Auftrag gegeben. Der Wiener Goethe-verein investierte in die Errichtung des Denkmales, welches 1895 fertiggestellt wurde.

Schillerdenkmal 

Schillerdenkmal,_Vienna

Schräg gegenüber des Goethedenkmals befindet sich die Statue eines weiteren deutschen Schriftstellers, der im deutschen Sprachraum die selbe Beliebtheit erfährt wie Goethe. Nach einem erneuten Wettbewerb gewann Johannes Schilling mit seinem Entwurf einer Bronzestatue im historischen Stil. Die Statue, welche in der k. u. k. Kunstgießerei geschaffen wurde, war das erste Denkmal eines Künstlers, dass auf einem öffentlichen Platz in Wien repräsentiert wurde. Am 10. November 1876 erfolgte dann die Enthüllung des Denkmles.

Die Besonderheit des Denkmales liegt in seinen Details. An den Ecken der Statue befinden sich representative Figuren der vier Lebensalter aus Schillers Gedicht „Das Lied von der Glocke“ sowie Medaillons, welche den Genius, die Poesie, die Wissenschaft und die Heimatliebe symbolisieren.